Kampagne in Zombicide

Startseite Forum Zombicide Kampagne in Zombicide

Dieses Thema enthält 32 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Chris 19. September 2017 at 13:43.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #14479

    Daniel
    Teilnehmer

    Was ich mich schon länger frage ist folgendes: Warum gibt es so wenige Kampagnen für Zombicide… Klar man muß ein wenig überlegen wie man das mit Ausrüstung und EP macht, aber grundsätzlich müsste es doch möglich sein da einen passenden Weg in und durch die Apokalypse zu finden…

    Da ich jetzt noch nicht so erfahren bin was das Spiel angeht, aber gerade eine Kampagne schreibe nun meine Überlegung: Angenommen, das Setting erklärt wohin die Ausrüstung immer wieder verschwindet (z.B. im Kofferraum des Autos wo man sie auch wiederfinden kann) bliebe nur noch das EP Problem… Wenn jetzt für jede zusätzliche Fähigkeit der letzten Mission ein EP als Startbonus in der nächsten gegeben wird (Also einer für gelb, einer für orange, einer für rot, einer für orange, noch einer für rot, und wieder einer für rot) wäre das zuviel oder zu wenig?

    Und inwieweit würde überhaupt an einer Kampagne interesse bestehen die quasi mit Tag 0 beginnt und deren Ziel es ist ein neues (Sicheres) Heim zu finden?

    #14487

    Gripir
    Teilnehmer

    Zombicide ist regeltechnich deffinitiv nicht für eine Kampagne ausgelegt. Was stelle ich mir unter einer kampagne vor? Z. Bsp. eine Charakter Entwicklung. Ohne diese ist eine Kampagne eine Aneinanderreihung von Missionen die durch irgendeinen Fluff thematisch miteinanderverbunden sind. Was passiert wenn man aber den Char entwickelt? Spätestens ab der 3. Mission startet er in Rot und im Besten Fall mit 5 aktionen. Da hat der Schlauste Zombie keine chance mehr, da sich diese nicht weiterentwickeln. Kann man bestimmt anpassen, aber das spiel ist dann nicht mehr zombicide.
    Wir hatten mal eine Kampagne aus dem Buch gespielt, ein Paar Leute als Tank gewählt, Wanda mit 6 schritten pro zug ruckzuck das Missionsziel geholt, in 10min hatten wir gewonnen.
    Kein Fun.

    __________________________________________________________________________________
    \m/

    #14490

    Anonym

    Ich finde die Idee grundsätzlich gut, habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht, bin aber noch nicht wirklich weit gekommen. Tendenziell ist ja ultimate survivors so was, denk ich, aber so ganz überzeugt mich das noch nicht.
    Klar kann es langweilig sein, wenn man gleich super stark ist, aber dann kommen ja auch mehr Gegner. Und ich stelle es mir noch spannender vor, wenn man den Überlebenden weiterspielen kann, also quasi für seinen Erfolg belohnt wird…
    Man könnte ja auch eine neue erfahrungsskala entwickeln.

    #14495

    Daniel
    Teilnehmer

    An der Erfahrungsskala möchte ich an sich nichts ändern, da es dann tatsächlich nicht mehr Zombicide wäre, wie gesagt ich denke dass es evtl das sinnigste wäre a) Erfahrung als Adrenalin oder so zu sehen welches sich zwischen den Missionen abbaut, so dass eben ein Überlebender der in der letzten Mission rot war, in der nächsten eben mit 3 EP startet… Ausrüstung könnte man ja z.B. in Autos deponieren (was erklärt warum ein Polizeiauto so viele Waffen im Kofferraum hat) und eben die Karten aus dem Inventar der letzten Mission als separaten Stapel mischen…

    Und ja an sich sollte es viel Fluff Text sein, eben weil ich finde dass dadurch sehr viel Stimmung erzeugt wird, so ist ein Roter Marker eben ein Schraubenschlüssel um das Auto zu reparieren, oder ähnliches…

    Die Testspiele für Mission 3 sind soeben beendet worden, wenn der Bethatest auch gut ankommt würde ich das ganze mal versuchen Online zu stellen…

    PS: Mir ist klar das es recht wenig Spass macht mit vollausgerüsteten Ultraroten Charakteren zu starten, da diese dann eben keine Herausforderung haben, ich finde allerdings, dass gerade mit den Überzombies ein recht starker Reiz für eine Kampagne ins Spiel kommt, so dass eben gerade hier ein Selbstopfer einen bitteren Beigeschmack haben könnte wenn man dann eben noch X Missionen als Überzombie weiterspielt… Gerade wenn es da auch Missionen gibt bei denen eben Geschwindigkeit schon maßgeblich mit für einen Sieg verantwortlich sein könnte, denke ich überlegt man es sich 2 mal ob man jetzt unbedingt sofort einen Superzombie spielen möchte, oder ob es nicht sinniger ist den armen Kerl erst noch ein wenig am leben zu lassen 😉

    #14496

    TomLappen
    Teilnehmer

    Hallo Überlebende,

    für eine einfache Kampagne würde ich:
    – die Anzahl der verfügbaren Anfangs Charaktere begrenzen, anstatt aus einer beliebigen Menge zu wählen.
    – In jeder Mission wird ein weiterer, zufälliger oder bestimmter Überlebender „freigespielt“.
    – „Wer überleben will, braucht Nahrung“ – Nur für „Lebensmittelkarten“ kann man Überlebende in der nächsten Mission einsetzen.
    – Der Adrenalinlevel beginnt immer bei blau.
    – „Hoher Verschleiß“ – nur doppelte, identische Ausrüstung (=zwei gleiche Karten) können für die nächste Mission in eine frei verteilbare Fertigkeit „Beginnt mit [wasauchimmerdoppeltwar]“ umgewandelt werden.
    – Wer stirbt ist (und bleibt) Tot.
    – einige Missionen in steigender Schwierigkeit hintereinander spielen.

    Entweder verliert man immer mehr Überlebende mit jeder Mission bis man endgültig verloren hat. Oder man überlebt mit einer bestimmten Anzahl überlebender alle Missionen.

    Gruß TomLappen

    --
    "Willkommen in Bruchtal - Mister Anderson!"

    #14501

    Angelripper
    Teilnehmer

    Eine Kampagne funktiert garnicht soo schlecht bei Zombicide. Via KS gibt es doch auch immer eine dazu und die von S3 habe ich schon gespielt (siehe hier: https://zombicide.com/dl/Campaign-Arson.pdf). Leveln und sowas alles geht nur begrenzt das stimmt, man kann aber verschiedene Missionsziele definieren und je nachdem welches man erreicht ist die Folgemission eine andere, bzw. anders aufgebaut.

    #14505

    Gripir
    Teilnehmer

    Eine Kampagne muss für mich was besonderes sein. Steigender Schwierigkeitsgrad, bossgegener etc. das geht nun mal mit den Zombicide Regeln nicht. Bei Descent 2 kannst Kampagnen spielen, dabei deinen Char ausbauen, neue skills, neue Waffen die man auch bitter nötig hat, weil es haufenweise Monster gibt die immer stärker werden, diese haben auch wieder Hauptmänner und die wiederum einen Zwischenboss… Hier sieht man das, das Spiel ganz anders aufgebaut ist.
    Für Zombicide gibt es doch diese Skill karten, haben wir aber noch nie eingesetzt, vllt. Geht damit was sinnvolles.

    Ansonsten, was ist der Unterschied von einer Kampagne in der man sich nicht weiterentwickeln kann zu einer normalen Abspielung der Missionen von 1-10 mit etwas Fluff dazwischen? Kein wirklicher, oder?

    __________________________________________________________________________________
    \m/

    #14510

    Daniel
    Teilnehmer

    Erstmal danke an alle für das Feedback…

    Bis jetzt bin ich soweit:
    – 10 Mögliche Startcharaktere die in Mission 1 quasi an zum Teil sehr verschiedenen Orten starten, unter verschiedenen Umständen (z.B. Arbeitet Wanda im Diner als es losgeht und Phil geht das Polizeiauto kaputt während Dough nach einem Blick aus dem Fenster beschließt etwas früher Feierabend zu machen…)
    – Es wird die eine oder andere Mission geben in der man jemanden freispielen kann…
    – Da nach den ersten 3 Missionen immer noch Tag 0 ist würde ich die Lebensmittelkarten nur für bestimmte Missionen als „muß“ machen…
    – Die EP würden mit maximal 6 EP beginnen (das wäre quasi Ultrarot bis maximum) womit man immer im blauen Adrenalinlevel starten würde (und in den Alphatests war das noch nicht der Fall)
    – Das mit der Ausrüstung finde ich eine absolut geniale Idee von TomLappen, würde ich so übernehmen…
    – Wer Überzombie wird ist und bleibt ein Überzombie auch für die folgenden Missionen, wenn ein Charakter stirbt bleibt er für den Rest der Kampagne tot
    – Bis jetzt ist das ganze aber recht Linear, da ich zum Teil noch übe, zum Teil auch weil es sich tatsächlich um den Beginn drehen sollte, und die Überlebenden quasi froh sein sollten wenn sie erstmal den Weg aus der jetzigen erreichen…

    Naja der Unterschied zwischen einer Kampagne mit Charakterentwicklung und einer ohne ist mit Sicherheit das was passiert… Wenn z.B. in Mission 5 der Kampagne ein Ereignis eintritt bei dem die Spieler entscheiden können das eben keine direkten Auswirkungen hat aber eben in Mission 10 die entscheidung zu tragen kommen kann… Theoretisch kann man natürlich auch eine Kampagne als Einzelmissionen spielen, aber vermutlich geht dabei viel flair verloren…

    #14527

    Boseven
    Teilnehmer

    Es gibt ja auch die „Gaming Night Kits“. Diese erinnern schon stark an eine Kampagne.
    -Stehen bei mir im Schrank, noch nie gespielt 🙂

    #14561

    Gripir
    Teilnehmer

    Hier gab es mal einen interessanten Versuch, der leider nie über die Theorie rausgekommen ist, sich aber amüsant list: http://zombicide.de/forum/topic/gedankenspiel-kampagnenspiel-in-zombicide/

    __________________________________________________________________________________
    \m/

    #14563

    Daniel
    Teilnehmer

    Guten Morgen, und erstmal danke für den Link… Habe mir das durchgelesen und denke dass man da durchaus einiges an positiven Sachen herausnehmen kann…

    Gerade eine Basis am laufen halten könnte recht interessant werden (vermutlich würde sich als solche Prison Outbreak am besten eignen, da eben ein Gefängnis recht sicher sein sollte) wobei ich das – wenn dann erst später machen würde… Die ersten sieben Missionen würden sich rein aufs überleben drehen das unter den neuen Bedingungen stattfindet…

    #14565

    Gripir
    Teilnehmer

    das klingt wie eine Art Defender Spiel? man muss sich verschanzen und Runde pro Runde kommen wellen an Zombies. Hatte CMON nicht mal ein Defender Spiel im KS? kann man vllt. die Regeln missbrauchen

    __________________________________________________________________________________
    \m/

    #14574

    Daniel
    Teilnehmer

    Ne bis jetzt sind es eher die Aufgaben lebend das Exit zu erreichen, vorher noch die Ziele aufzusammeln und bestimmte Sonderbedingungen zu erfüllen (wie eben Notstrom anschalten oder so)…

    Ich fand z.B. bei The walking dead gerade den Anfang besonders gelungen als die Gruppe noch relativ Ahnungslos war und jeder Zombie eine Gefahr darstellte… Ähnlich geht es mir mit vielen anderen Zombieverfilmungen, dass gerade der Anfang sehr atmosphärisch ist und es später dann zum alltag wird…

    Gerade der Anfang würde über Flufftexte, zum Teil mitnehmen von Wunden, miteinander verbunden werden, so das man das auch allesamt als Einzelmission spielen kann wenn man das möchte…

    #14583

    Greywatch
    Teilnehmer

    Ich selbst habe einen abgespeckten Kampagnenmodus bei Black Plague eingeführt. Es dürfen maximal 4 Helden pro Szenario gewählt werden. Stirbt ein Held, ist er eben tot (sprich, er darf auch in den kommenden Spielen nicht mehr gewählt werden).

    Das gibt einem schon das Gefühl, eine durchgehende Geschichte zu erleben. Bei Zombicide ist mir eine kontinuierliche Verbesserung der Charaktere nicht sehr wichtig, denn in jedem einzelnen Level steigen die Helden schnell genug auf.

    Einzig die Gegenstände kann man nicht so recht erklären … aber das ich denke mir dann einfach: „Die Helden sind mit dem Zeug in die Überlebendenkolonie gegangen und haben es dagelassen, damit sich Frauen und Kinder verteidigen können.“

    Ist zwar ein „easy way out“ … aber sie funktioniert 😉

    #14590

    Gripir
    Teilnehmer

    @Problem wird aber sein, das wenn von 4 Helden 2 Sterben, die nächste Mission mit 2 Helden nicht schaffen kann und/oder alleine wochenlang vorm Brett sitzt, weil die Kumpelz erst wieder zu Besuch kommen, wenn sie wieder mitspielen dürfen…

    __________________________________________________________________________________
    \m/

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 33)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.